Die Deutsche Sportjugend (dsj) beteiligt sich mit der Teilinitiative „Sportive: Sportjugendarbeit international – Vielfalt erleben“ weiterhin am JiVE-Netzwerk, um den Diskurs dieser jugendpolitischen Initiative zu Vielfalt und gelungener Teilhabe in der Internationalen Jugendarbeit zu stärken.

 

Die Deutsche Sportjugend (dsj) beteiligt sich mit der Teilinitiative „Sportive: Sportjugendarbeit international – Vielfalt erleben“ weiterhin am JiVE-Netzwerk, um den Diskurs dieser jugendpolitischen Initiative zu Vielfalt und gelungener Teilhabe in der Internationalen Jugendarbeit zu stärken.

 

Dies entspricht dem Ziel der dsj, mit ihrer am Gemeinwohl orientierten Arbeit ein ganzheitliches Angebot in der Kinder- und Jugendarbeit im Sport sicherzustellen und Teilhabe und Vielfalt im Jugendbereich zu fördern. Da der Sport per se eine internationale Perspektive beinhaltet und nicht erst durch die aktuellen Ereignisse des Jahres 2015 die Fragen der Integration und kulturellen Vielfalt für die dsj von großer Bedeutung sind, bildet die internationale Jugendarbeit einen Schwerpunkt ihrer Arbeit.

 

So konnte bisher in Programmen wie „Integration durch Sport“,  „JETST – Junges Engagement im Sport“ oder die „Interkulturelle Öffnung des Vereins“ die Zielgruppe von JiVE bereits erreicht werden. Ziel von „Sportive“ ist eine weitere Verknüpfung mit der internationalen Perspektive und eine anhaltende Sensibilisierung für das Themenfeld – der Anspruch ist die grundlegende Verankerung in unserem Handeln. Dafür sollen weiterhin die Erkenntnisse aus den obigen Programmen konsequent umgesetzt werden – für die Phase 2015-2017 steht also die Konsolidierung im Vordergrund.

 

Hierfür werden die neu entstehenden Materialien konsequent die entsprechenden Zielgruppen berücksichtigen und die Kommunikation mit den Trägern hierzu wird verstärkt. Der in der vorausgegangenen „Sportive“-Phase entstandene Flyer ist hier sehr hilfreich und wird neu aufgelegt. Das Netzwerk des Themenfeldes soll gestärkt und dafür der Austausch mit Migrantenjugendselbstorganisationen sowie kommunalen Partnern gesucht werden. Schließlich wird der Prozess, Inklusion im Sport strategisch zu denken, weiter gefördert und eigene Maßnahmen im olympischen Bereich inklusiv gestaltet.

 

Kontakt:

 

Stephan Höller
Deutsche Sportjugend
Tel.: +49 (0)69 670 03 23
hoeller@dsj.de

www.dsj.de/jive