Kommune goes International macht Projektangebot der Internationalen Jugendarbeit für „JUGEND STÄRKEN im Quartier“

Im Rahmen der ersten Themenwerkstatt für das ESF-Modellprogramm JUGEND STÄRKEN im Quartier am 1. Dezember 2015 in Köln hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Kommunen, die an „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ mitwirken, eingeladen, sich am Netzwerk „Kommune goes International“ zu beteiligen. An interessierten Modellstandorten von „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ können in Ergänzung zur Umsetzung ihrer ESF-Vorhaben grenzüberschreitende Mobilitätsangebote erprobt werden.

Hierdurch sollen Erkenntnisse zu folgenden Fragen gewonnen werden:

  • Welche strukturellen Rahmenbedingungen sind erforderlich, um grenzüberschreitende Mobilitätsangebote für benachteiligte junge Menschen erfolgreich umsetzen zu können?
  • Wie müssen grenzüberschreitende Mobilitätsangebote ausgestaltet sein, um benachteiligte junge Menschen zu erreichen und ihnen am Übergang Schule-Beruf weiterzuhelfen?
  • Wie lassen sich grenzüberschreitende Mobilitätsangebote sinnvoll mit anderen Hilfen für benachteiligte junge Menschen verzahnen?
Die Erkenntnisse sollen im Anschluss den anderen Standorten verfügbar gemacht werden.


Interessierten Kommunen stehen wir gerne mit einer Erstberatung zur Verfügung:
Bettina Wissing, Koordinatorin, 0228-9506-107, wissing@ijab.de
Jana Ehret, Referentin, 0228-9506-126, ehret@ijab.de