„Warum nicht? Studie zum Internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren“

 

Das Forschungsprojekt „Warum nicht? Studie zum Internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren“ will ermitteln, wieviele Jugendliche an internationalen Maßnahmen teilnehmen, welche Personen nicht erreicht werden, welche Hürden es gibt und welche Faktoren die Entscheidung beeinflussen. Darauf aufbauend sollen Handlungsempfehlungen für den Abbau von Mobilitätshemmnissen formuliert werden, um möglichst vielen Jugendlichen den Zugang zu internationalen Austauschmaßnahmen zu ermöglichen. [mehr]

JiVE Fachkolloquium 2016 - Der Beitrag der Internationalen Jugendarbeit für eine gerechte Gesellschaft

 

Save the date: Das JiVE-Fachkolloquium am 8. und 9. November 2016 bietet in Bonn Fach- und Führungskräften von öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, der Jugendsozialarbeit und Jugendverbandsarbeit, aus  Migrantenselbstorganisationen sowie Vertreterinnen und Vertretern von Kommunen und Bundesländern eine bundesweite Austauschplattform zur Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit. [mehr]

 

Einladung zu KGI-Werkstattgesprächen "Internationale Jugendarbeit im Zusammenwirken mit Wirtschaft + Politik

 

Zu den Werkstattgesprächen in Hamburg am 20. und 21. September 2016 lädt die jugendpolitische Initiative Netzwerk Kommune goes International (KGI) ganz herzlich Vertreterinnen und Vertreter der KGI-Kommunen aus den Bereichen Internationale Jugendarbeit, Wirtschaft und Politik ein. Chancen und Potentiale, aber auch Herausforderungen und Grenzen von Kooperationen zwischen Internationaler Jugendarbeit mit Wirtschaft und Politik sollen erkundet werden. [mehr]


KGI-Trainingsseminar "Internationale Jugendarbeit gut finanziert. Wege zum erfolgreichen Förderantrag"

 

Am 12. bis 13. Oktober 2016 lädt das Netzwerk Kommune goes International (KGI) Vertreter(inn)en beteiligter und interessierter Kommunen zum dritten Trainingseminar des Jahres in die Jugendherberge Zündholzfabrik nach Lauenburg ein. Das Thema: „Internationale Jugendarbeit gut finanziert. Wege zum erfolgreichen Förderantrag“.

Das Seminar bietet Raum für Wissensvermittlung, kollegialen Austausch und praktische Übungen. [mehr]

AG international mobil zum Beruf zur Durchführung internationaler Maßnahmen mit jungen Menschen im Übergang

 

Am 3. Mai 2016 veröffentlichte die AG international mobil zum Beruf eine Stellungnahme zur Durchführung internationaler Maßnahmen mit jungen Menschen im Übergang.

Die Arbeitsgemeinschaft begrüßt, dass die Bedeutung von internationalen Maßnahmen gerade auch mit jungen Menschen im Leistungsbezug vom BMFSFJ und BMAS ausdrücklich unterstrichen wird und zeigt konkrete weitere Maßnahmen auf. [mehr]

Uferlos - Kampagne zur Aktivierung der Internationalen Jugendarbeit im Freistaat Sachsen

 

Uferlos ist ein Fach- und Serviceangebot zur Stärkung der Internationalen Jugendarbeit (IJA) in Sachsen. Seit März 2016 ist dieses Projekt der AGJF Sachsen e.V. angesiedelt. Es begann mit der Fachtagung „Sachsen international. Neuer Schwung für die internationale Jugendarbeit“ am 11.10.2013, die von IJAB (im Rahmen von KGI), dem Kinder- und Jugendring Sachsen sowie dem sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz durchgeführt wurde und resultierte im Juli 2014 in einem Strategiepapier mit dem Titel „Neuer Schwung für die internationale Jugendarbeit im Freistaat Sachsen“. [mehr]

 

 


Interview mit Sabine Fischer und Deniz Satir zu Kommune goes International im Kreis Recklinghausen

 

Bei dem Trainingsseminar „Lokale Entwicklungspläne auf den Weg bringen“ haben am 7.4.16 Vertreter/-innen aus acht Kommunen teilgenommen. Während der eintägigen Veranstaltung in Hannover wurden sie von Hermann-Josef Pomp aus Essen sowie Kerstin Giebel und Bettina Wissing (beide IJAB) auf die Erstellung eines lokalen Entwicklungsplans für Internationale Jugendarbeit in ihrer Kommune vorbereitet. Sabine Fischer und Deniz Satir waren zwei Teilnehmende aus dem Kreis Recklinghausen und teilen mit uns ihre Eindrücke zu KGI und der Veranstaltung. [mehr]

 

 

Jährliches Netzwerktreffen von Kommune goes International: Netzwerke vor Ort stärken

 

Bei der Verankerung Internationaler Jugendarbeit in den Kommunen kommt der Vernetzung der Partner vor Ort zentrale Bedeutung zu. Dabei treffen unterschiedliche Organisationskulturen und Ziele aufeinander. Wie man damit konstruktiv umgeht, Netzwerke erweitert und ihre Qualität verbessert, das waren Themen der jährlichen Netzwerktagung von „Kommune goes International“ in Köln. Etwa 30 Akteurinnen und Akteure aus den im Netzwerk „Kommune goes International“ (KGI) zusammengeschlossenen Kommunen kamen am 10. Mai 2016 in Köln zum jährlichen Netzwerktreffen zusammen. [mehr]

Know-How: Internationale Jugendarbeit in der Kommune planen und verankern. IJiP- Qualifizierungsreihe abgeschlossen

 

Mit einem Workshop, der am 18./19.04.2016 in Essen stattfand, endete die Qualifizierungsreihe von INTERNATIONALE JUGENDARBEIT IM PLAN. Die Teilnehmenden der Qualifizierungsreihe sind sich einig, dass das zuweilen trockene empirisch-methodische Wissen und die Analyse der kommunalen Prozesse der Jugendhilfeplanung, nötig und hilfreich waren, um ihre Ziele zu erreichen: Die Internationale Jugendarbeit in ihrer kommunalen Jugendhilfeplanung zu implementieren. [mehr]